Qynamic Q-Travel: Internationale Roaming-SIM im Test

Die internationale Roaming-SIM Qynamic Q-Travel besticht im Test durch eine einfache Bestellmöglichkeit, eine problemlose Handhabung und eine transparente Preisgestaltung. Doch was kostet das Surfen im Ausland?
 

In Deutschland buchte sich die Q-SIM ins Netz von Vodafone ein, und zwar überwiegend ins UMTS-Netz. Dort erzielten wir bei Geschwindigkeitsmessungen stabile Werte zwischen 15 und 30 MBit/s im Downstream sowie zwischen 5 und 18 MBit/s im Upstream. Der Ping lag dabei in der Regel zwischen 65 und 70 ms, was bei Roaming-SIM-Karten ein regulärer Wert ist.

Interessanterweise buchte sich die SIM nur einmal ins LTE-Netz von Vodafone ein, und zwar als unser ursprünglich mit der SIM erhaltenes Datenvolumen von 250 MB, das nach Aktivierung der SIM 90 Tage gültig ist, verbraucht war. Die SIM war in diesem Moment natürlich nicht mehr zum Surfen nutzbar. Als wir das nächste Datenpaket nachkauften, buchte sich die SIM allerdings wieder ins 3G-Netz von Vodafone um.

Innerhalb der App gibt es folgende Nachbuchoptionen: 250 MB Zone Global für 4,50 Euro, 250 MB Zone Global+ für 9 Euro, 1 GB Global für 15 Euro, 1 GB Global+ für 29 Euro und 3 GB Global für 39 Euro. Tippt man hier auf „Bezahlen“, wird sofort das Datenpaket gebucht und die zuvor hinterlegte Kreditkarte ohne weitere Nachfrage belastet. Im Test erhielten wir zur Bestätigung eine E-Mail, über die wir auf Bexio eine automatisch erstellte Rechnung im PDF-Format herunterladen konnten. Die Abrechnung erschien uns bei Qynamic also sehr transparent.

Tarife und Tarifänderungen im Juni 2018 zur Reisezeit

Im Juni hat Qynamic Änderungen am Tarif durchgeführt, die auch den SIM-Karten-Kauf betreffen. Als Q-Travel-Starterpaket sind nun Q-SIM Karten mit 250 MB oder 1 GB Datenpakten für die Zone Global sowie die Zone Global+ erhältlich. Die inkludierten Datenpakete haben im Unterschied zu den Q-TopUps in der App, die nur 30 Tage gelten, eine Laufzeit von 90 Tagen.

Auch bei der Einteilung der Zonen gab es Änderungen: Neu in der Zone Global sind Weißrussland, Malaysia und Indonesien. Die Zone Global+ wird mit Moldawien, Palästina, Vietnam, Kambodscha, Laos und den Philippinen ergänzt. Welches Land zu welcher Zone gehört, hat Qynamic auf einer Kate dargestellt. Grob zusammengefasst lässt sich sagen: Global beinhaltet Europa, die USA, Australien, Singapur, Hong Kong, Thailand, Südkorea, Russland und andere. Global+ beinhaltet die Zone Global plus Kanada, China, Süd- und Zentralamerika, Japan und weitere Staaten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Nutzung von Qynamic in den EU-Staaten wenig Sinn ergibt, da hier der eigene deutsche Mobilfunktarif mitgenommen werden kann. In den restlichen Ländern, vor allem in Asien und den USA, lohnt ein Preisvergleich mit lokalen SIM-Karten, da hier die einheimischen SIM-Karten in vielen Fällen günstiger sein dürften. Der große Vorteil von Qynamic ist, dass man die SIM bereits in Deutschland bestellen und einrichten kann, und dass die Kosten sowie die Abrechnung absolut transparent sind. Andere Roaming-SIM-Karten haben Abrechnungsmodelle nach deutlich mehr als zwei Zonen, Zusatzpreise pro MB und andere Kostenfallen, die es bei Qynamic nicht gibt. Andere Anbieter von Roaming-SIMs können Qynamic zwar mit günstigeren Preisen schlagen, Qynamic macht aber vielen anderen vor, wie eine transparente Abrechnung funktioniert.

Der Blick auf die Zonenkarte ist für Interessenten auf jeden Fall sinnvoll, weil es nach wie vor viele Staaten gibt, in denen Qynamic Q-Travel gar nicht funktioniert. Dazu gehören Indien, Kuba und fast alle arabischen und afrikanischen Staaten mit wenigen Ausnahmen. Auch in Südamerika gibt es mit Bolivien einen größeren Staat ohne Roaming-Abkommen mit Qynamic.

Fazit: Einfach und transparent, aber nicht ganz billig

Eine auskunftsfreudige deutschsprachige Webseite, eine unkomplizierte Bestellung und Abrechnung sowie transparente Preise sind das herausragende Merkmal von Qynamic Q-Travel. Die Q-SIM muss allerdings auf den eigenen Namen und eine korrekte Adresse registriert werden. SIM und weitere Datenpässe lassen sich ausschließlich per Kreditkarte bezahlen.

In Deutschland bucht sich die SIM ins UMTS-Netz von Vodafone ein und liefert dort stabile Datenraten zwischen 15 und 30 MBit/s im Downstream. Telefonieren ist mit der SIM nur per VoIP über eine Datenverbindung möglich.

Quelle: teltarif.de; 29.06.2018: https://www.teltarif.de/